Was verbirgt sich hinter einer systemischen Aufstellung? Ist das überhaupt etwas für mich?

Mit einer Aufstellung wird ein Problem mit Stellvertreter von allen Seiten beleuchtet. Stellvertreter können dabei Personen oder Gegenstände sein. In einem Gruppencoaching werden die Teilnehmer als Stellvertreter gewählt. Im Einzelcoaching werden bei einer Aufstellung gerne Holzfiguren, Steine oder andere Gegenstände verwendet.

Dabei wird zunächst verdeckt gearbeitet. Das heißt, der Mensch weiß zu Beginn nicht, wofür die einzelnen Gegenstände bzw. Personen stehen. Er merkt allerdings deutlich, ob dieser Gegenstand / Person für etwas vertrautes, fremdes, oder etwas anderes steht. Erst, wenn man an einen Punkt angelangt ist, an dem es nicht mehr weitergeht, wird durch den Coach aufgedeckt. Das öffnet dem Menschen dir Augen und meistens ist man sprachlos.

Ab hier verändert sich der Blickwinkel für das Problem und die Lösung naht.

 

Vorher

Du hast ein Problem und findest keine Lösung?

Deine Gedanken drehen sich im Kreis und du kommst immer wieder in der gleichen Sackgasse an. Egal, wie du es drehst und wendest, für dich kommt immer wieder das gleiche unlösbare Ergebnis dabei raus – Gedanken-Karussell

 

Nachher

Du hast eine Aufstellung zu deinem Problem gemacht:

Mit deiner Lösung kannst du klare Entscheidungen treffen und handelst jetzt danach. Das Problem ist für dich erledigt und du hast wieder den Kopf frei, für andere Dinge in deinem Leben – Freiheit

 

Mittendrin

Du findest Hilfe:

Die Lösung kommt meistens nicht von alleine. Du entscheidest dich für eine Aufstellung bei mir und wir nehmen die Scheuklappen von den Augen. Du erkennst Dank der Aufstellung, was für dich, die beste Lösung ist und kannst eine klare Entscheidung treffen. Du sparst dir damit Zeit, Geld und Nerven, da du keine Umwege mehr gehen brauchst – Lösung

 

So war es bei mir

Ich hatte das Problem, dass alle Arbeiten immer wieder bei mir auf dem Tisch gelandet sind. Somit hatte ich immer mit Überforderung zu tun, also zu wenig Zeit und immer zu viel zu tun. Ich habe mich geärgert, dass sich alle auf meinen Rücken ausgeruht haben.

Nach der Aufstellung wusste ich, ich darf „Nein“ sagen und nicht mehr alles übernehmen. Wenn ich ständig „Ja-sage“, kann sich nichts ändern. Ich darf lernen „Nein“ zu sagen, damit nicht mehr alle Arbeiten bei mir landen. Dazu gehört Vertrauen und den Mut loszulassen.

Ich habe eine Aufstellung gemacht und schnell erkannt, wo das Problem liegt und was ich tun kann, damit sich meine Situation ändert. Jetzt übe ich „NEIN“ zu sagen.

 

Wenn auch du für dich gute Entscheidungen treffen möchtest, dann schreibe mir oder rufe mich an und wir vereinbaren einen Termin.

Bis bald wieder,

Sabine

Falls dir mein Beitrag gefällt und es dir weiterhilft: Zögere nicht mir einen Kommentar zu hinterlassen bzw. teile diesen Blog-Beitrag. Danke!

Sabine Martini schaut hinter Baum hervor

Sabine Martini

Persönlichkeits-Entwicklung und Entspannung gab es in meinem Leben nicht. Das habe ich immer abgetan, so nach dem Motto „das brauche ich nicht“. Dann gab es einen einschneidenden Moment in meinem Leben, der mich zum Umdenken gebracht hat.

Durch diverse Aus- und Weiterbildungen habe ich einen Handwerkskoffer gefüllt, der es mir heute ermöglicht, Dich individuell auf Deinem Weg zu mehr Energie, Selbstbestimmung und Lebensfreude zu unterstützen.

Deine Sabine
Spezialistin für Persönlichkeits-Entwicklung und Veränderungsprozesse

Teile diesen Blogartikel